Immunologie und Infektionsserologie

Das Spektrum der serologischen Abteilung umfasst alle heute gebräuchlichen Untersuchungsverfahren der Immunologie.

Einen Schwerpunkt der Analytik bildet die infektionsserologische Diagnostik: Nachweise von Antikörpern gegen eine Vielzahl von Viren und Bakterien bei Verdacht auf akute Infektionen, nach Impfungen oder im Rahmen von Schwangerschafts-Vorsorgeuntersuchungen.

Zunehmende Bedeutung erlangt die Kontrolle des Impferfolges z. B. bei Hepatitis B, Diphterie, Tetanus und Polioviren.

Im Rahmen der Autoimmundiagnostik werden Antikörper nachgewiesen, die in Folge der Reaktivität des Immunsystems gegen Strukturen des eigenen Organismus (z. B. bei Kollagenasen) gebildet werden.

Quantitative Plasma- und Urinprotein-Bestimmungen mittels Nephelometrie, der Nachweis monoklonaler Gammopathien durch Immunfixation sowie der Nachweis oligoklonaler Banden im Liquor mittels isoelektrischer Fokussierung zur Erkennung entzündlicher Prozesse im Zentralnervensystem werden im Bereich der Proteindiagnostik durchgeführt.

Die durchflusszytometrische Lymphozytendifferenzierung ermöglicht eine schnelle Analyse von Lymphozyten-Subpopulationen im peripheren Blut und in der broncho-alveolärer Spülflüssigkeit (BAL). Zusätzlich bietet die Immunphänotypisierung die Möglichkeit der Diagnostik und Verlaufsbeobachtung von Leukämien und Lymphomen.

Ein weiterer Schwerpunkt dieser Abteilung liegt in der Allergiediagnostik. Mit Hilfe von ImmunoCAP Analysen ist es möglich, je nach klinisch-anamnestischem Verdacht zunächst Testungen aus einer Vielzahl von Allergen-Mischungen auszuwählen, um im Anschluss - bei positivem Befund – eine Aufspaltung in die entsprechenden Einzelallergene vorzunehmen. Zusätzlich kann mit Hilfe von rekombinanten Allergenen, welche bereits für eine ganze Reihe von wichtigen Einzel-Allergenen (z.B. Insektengifte, Erdnuss, Haselnuss) existieren, die klinische Relevanz positiver Ergebnisse besser abgebildet werden.

Ferner führen wir in dieser Abteilung - mittels automatisierter und standardisierter Verfahren - die Blutgruppenbestimmung durch. Ebenso erfolgt eine Antikörperdifferenzierung im Falle eines positiven Antikörper-Suchtestes. Zusammen mit der Abteilung für klinischen Chemie wird der sehr umfangreiche Bereich der Bestimmung von Hormonen bzw. weiteren Botenstoffen, Vitaminen und Tumormarkern mittels unterschiedlicher Immunoassays realisiert.